Backup Strategie mit TimeMachine Superduper und Dropbox

Welche Backup-Strategien gibt es und welche sind für wen sinnvoll und mit normalem Aufwand umzusetzen?

Man sollte die Backups Art der Daten, nach Zeit und nach Ort unterteilen.

Art der Daten: unternehmenskritisch / normale Bürotätigkeit / Freitzeitrechner

Zeit: stündlich / täglich / wöchentlich / monatlich oder jährlich

Ort: im Haus (Büro/privat) und außer Haus, also Online-Server, andere Wohnung/Büro oder Bankschließfach

Hieraus ergeben sich eine Vielzahl Szenarien, wie man seine Daten sichern kann.

Eine einfach durchzuführende Empfehlung für alle nicht unternehmenskritisch ( = 1 Tag Datenverlust macht die Firma nicht kaputt) verwendeten Macs ist:

1. TimeMachine täglich oder täglich mehrmals auf eine gespiegelte Raidplatte (zB. Drobo oder Iomega Ultramax) und wenn möglich täglicher Wechsel der Raidplatten (gleiche Systeme empfohlen)

2. Voll-Backup wöchentlich per SuperDuper oder CarbonCopyCloner auf eine weitere einfach externe Festplatte

3. OnlineBackup der wichtigsten Daten per verschlüsseltem Container (TrueCrypt) auf DropBox

4. Monatliches Voll-Backup außer Haus (Verwandte, Freunde) – möglichst auch verschlüsselt (TrueCrypt)

Mit dieser Backupstrategie ist man im kleinen Havariefall (Mac kaputt) mit einem Ersatzsystem schnellstens wieder arbeitsfähig über die startfähige Wochensicherung mit SuperDuper und kann den letzten Stand der TimeMachine entweder auf dieses Backup übertragen, damit es tagesaktuell ist oder aber gleich das letzte Backup auf den neuen Ersatz-Mac recovern.

Das Recovern, also Wiederherstellen der Sicherung ist übrigens kein Problem – Leopard-System DVD einlegen und dann gibt es einen Menüpunkt „Von TimeMachine wiederherstellen“ und nach einem langen Kaffeetrinken (die Wiederherstellung kann je nach Datenmenge einige Stunden dauern) geht alles wie vorher.

Verwandte Artikel: